home
Erfindungen  Metallausdehnungs- thermometer
Für den Einsatz bei hohen Temperaturen waren die Glasthermometer nicht geeignet. Da aber ein großer Bedarf an Messungen in diesen Bereichen innerhalb der wachsenden Branche der Glas-, Keramik- und Stahlindustrie entstand, musste hier nach neuen Lösungen gesucht werden. Die Metallausdehnungsthermometer erfüllten bei der Auswahl geeigneter Metallkombinationen die neuen Anforderungen. Wenig später mussten sie in vielen Fällen aus Gründen der Messgenauigkeit den Thermoelementen weichen, die Ende des 19. Jh. speziell für die Hochtemperaturmessung entwickelt worden sind. In Metallausdehnungsthermometer wird das unterschiedliche Ausdehnungsverhalten von verschiedenen Metallen ausgenutzt. Zwei Metallkörper werden an einer Seite fest verbunden und die Differenz der Ausdehnung dient als Maß für die Temperaturänderung. Die Längen- bzw. Winkeländerung wird mittels eines mechanischen Getriebes vergrößert und auf ein Anzeigegerät übertragen. Eine weitere Anwendung besteht in der Nutzung der entstehenden Verstellkraft zum Schalten von Kontakten. Je nach eingesetzten Metallen sind diese Thermometer für unterschiedliche Temperaturbereiche einsetzbar: Al bis 300°C, Ni bis 600°C, Chromnickel bis 1000°C. Zu unterscheiden sind die beiden Grundformen des Stab-Ausdehnungsthermometers (Stab - Rohr - Kombination) und des Bimetallthermometers (zwei fest verbundene Metallschichten, das unterschiedliche Ausdehnungsverhalten führt zu Verbiegung des Metallstreifens). Quelle: Mitglieder des Fördervereins "Thermometermuseum Geraberg" e.V. und Frau Lamprecht, Zentrum für Thüringer Landeskultur e.V.
Home Museum News/Presse Öffnungszeiten Förderverein Lexikon Bildergalerie Ausstellung Gästebuch Links Download Anfahrt