home
Wanderausstellung   Zeitungsartikel Home Museum News/Presse Öffnungszeiten Förderverein Lexikon Bildergalerie Ausstellung Gästebuch Links Download Anfahrt
Von Februar bis Mai 2013 zeigte das Thermometermuseum seine Wanderausstellung im  Gustavianum, dem Museum der Universität Uppsala / Schweden. Uppsala ist eine lebendige  Studentenstadt, mit mittelalterlichem Charme, einem prachtvollen Dom und einer der ältesten  Universitäten Europas. Hier wirkte unter anderem Celsius als Professor und erfand die nach  ihm benannte Celsius-Skala. Vom Ausstellungsaal der Celsiusskala gelangte man übrigens  direkt zu den Exponaten unseres Museums. Zur Eröffnung der Ausstellung gab es auch eine  Vortragsreihe für das interessierte schwedische Publikum mit Herrn Sturm, Dr. Irrgang und  Herrn Habenicht zu Themen der Thermometrie und Hygrometrie.  
Von März bis Juni 2015 ist unsere Wanderausstellung im Glasmuseum Weißwasser  zu Gast und stieß dort auf sehr reges Interesse. Im Herbst dieses Jahres ist im Gegenzug das Glasmuseum Weißwasser mit einer Schau zu Glasdesign im 20. Jahrhundert in unserem Museum zu Gast.    
Thermometermuseum zeigt Wanderausstellung in Krumbach Die Wanderausstellung „Von der Beobachtung zur Messung - Barometer, Hygrometer, Thermometer“ des Deutschen Thermometermuseums Geraberg ist noch bis 11. Oktober im Mittelschwäbischen Heimatmuseum Krumbach (Bayerisch-Schwaben) zu sehen. Präsentiert wurde diese Ausstellung bereits an der Universität Uppsala (Schweden), an der TU Ilmenau und im Glasmuseum Weißwasser. Das Mittelschwäbische Heimatmuseum Krumbach wird von Anita Roth geleitet, die aus Geraberg stammt und während Ihres Studiums der Museologie auch ein Praktikum im Thermometermuseum absolviert hat. Durch diese Verbindung ergab sich die Möglichkeit, erstmals eine naturwissenschaftlich-technische Ausstellung im Heimatmuseum Krumbach zu zeigen. Zum Aufbau der Exponate, Texttafeln und Bildschirme reisten der Fördervereinsvorsitzende, Dr. Klaus Irrgang, und das Fördervereinsmitglied, Dr. Klaus Roth mit Ehefrau Brigitte, am 8. September ins 360 km entfernte Krumbach. Unterstützt wurden sie beim Aufbau vor Ort von der Museumsleiterin und ihren zwei Mitarbeitern. Am Abend des 9. September wurde die Ausstellung feierlich eröffnet. In ihrer Einführung betonte Anita Roth, dass die Temperatur nach der Zeit die am häufigsten gemessene physikalische Größe ist. Sie hob auch die vielen Einsatzbereiche von Temperaturmessgeräten hervor, etwa in der chemischen Industrie, im Automobil- und Maschinenbau und selbst bei der Erkundung des Weltalls. Der erste Bürgermeister von Krumbach, Herr Hubert Fischer, wünschte sich in seinem Grußwort, dass die Schulen die Chance nutzen und die Ausstellung besuchen. Den Höhepunkt der Ausstellungseröffnung bildete ein Vortrag von Dr. Klaus Irrgang über die Geschichte der Thermometerie. Die Krumbacher Nachwuchsband „Limit“ sorgte gekonnt für die musikalische Umrahmung des Abends. Nach der Ausstellungseröffnung gab es einen Imbiss und noch viele interessante Gespräche mit den ca. 30 anwesenden Personen über die ausgestellten Exponate und die Geschichte der Thermometerindustrie in der Region um Geraberg. Dr. Klaus Roth